www.spiesserblech.de
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
  • An Image Slideshow
Events
Keine Termine
Kalender
Dezember 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6
Spiesserblog
Im Spiesserblog werden tägliche Neuigkeiten von Projekten von uns gepostet.

Lars



05.01.2014 17:10:41

Es haben sich ein paar Dinge getan am 16V. Neben neuer Kraftstoffpumpen und Bremssätteln sowie Scheiben, Belägen und Radlagern, Bremsleitungen und jeder Menge Kleinteilen ist zum Beispiel auch ein neues Gewindefahrwerk eingezogen. Bei der Felgenwahl entschied ich mich auf klassiche dreiteilige  TH-Line Felgen in 14" wie ich es von früher gewohnt bin, klassisch und oldschool schön! 

Als seltenes Gimmick ergatterte ich eine rot-schwarze neue Heckblende von Hella und die passenden rot/schwarzen Rückleuchten. Als Frontgrill kam ein Limited Edition Replika Grill zum Einsatz. Was jetzt noch fehlt ist der Heckklappenspoiler und die originale Griffleiste für den Kofferraumdeckel - beides befindet sich gerade beim Carbonlaminieren. Auch auf die Vorderachse kommen noch ein paar Spurplatten drauf und dann kanns endlich zur Achsvermessung und zum Eintragen beim TÜV gehen. Wir wollen doch der Österreichischen Polizei keine Angriffsfläche bieten ;-)

 

Zwei ungleiche Brüder. Golf MK6 und Golf MK2 - beide für sich schön. Beide trennen ca. 25 jahre und jede Menge PS. Trotzdem macht der 2er sowie der 6er Golf viel Spaß. Jeder auf seine eigene Art.

 


  
Kommentare 5 Besuche: 3466  

03.10.2013 17:43:48

Ein paar Daten zum Florian. Der Florian ist 26 Jahre alt, ledig und begeisterter VW-Fahrer. Er kommt auch wie ich aus Dreihausen und ist sozusagen im Golf aufgewachsen. Sein erstes Auto war auch ein Golf 2 und dann folgten weitere Golf 3 GTI Edition und ein Jubi Sondermodell. Im Moment fährt er einen Golf 6 GTI, der sich sehen lassen kann.

Und was sagt Ihr dazu, das Ding kann sich sehen lassen, oder? Unterwegs ist der Flo mit Felgen der Marke OZ Ultraleggera in den Dimensionen 8x19" mit 225/35 19" und einem HR Monotube Gewindefahrwerk. Um richtig tief zu fahren hat er SRS-Tec Kotflügel verbaut, die in der Breite stolze 3cm pro Seite verbreitert sind. Mit dem Wagen waren wir in diesem Jahr bei Wörthersee-Treffen voll bepackt und es hat nix geschliffen. Ihr werde demnächst mehr vom Flo hören, denn er gibt richtig Gas, der Junge!

  
Kommentare 3 Besuche: 3515  

03.10.2013 13:58:25

Wie soll ich anfangen. Ihr habt ja das ganze Maleur verfolgt mit dem 16V und dem Farbspiel, was mich dazu gezwungen hat den Golf komplett auseinander zu nehmen. Da war jetzt ca. 2,5 Jahre her. Ich hatte zu jener Zeit den Golf an einen Bekannten weitergegeben, da ich absolut die Schnauze voll von dem Wagen hatte. Er hat mir gar kein Glück gebracht. Ich wußte, dass der Bekannte den Golf mitlerweile neu lackiert hatte und auch ein paar Sachen daran gemacht hatte. Ich fuhr zufällig bei Ihm vorbei und fragte was denn mein alter Golf macht und ob er ihn verkaufen würde. Nach kurzer Preisverhandlung waren wir uns einig und er wechselte noch am gleichen Tag wieder in meinen Besitz. In den 2,5 Jahre hatte der Besitzer gerade mal ca. 2000km gefahren, was nicht wirklich die Welt war.
Zu Hause angekommen gab es erst mal eine gründliche Grundreinigung. Danach sah der Golf dann wie auf den Bildern aus. Im Kofferraum war eine "dicke Anlage" verbaut und in der Mittelkonsole hatte ein Monitor samt Navi Einzug gefunden. Diese Anlage wurde direkt ausgebaut und ein normales Radio nahm dank Benny den Platz im Armaturenbrett ein. Ich habe den Golf dann direkt in die Halle gefahren und er wurde am darauffolgenden Tag erst mal abgemeldet. Hauptsache er ist bis zum Wörtherseetreffen im nächsten Jahr fertig.

Da der Lack nach dem Lackieren kein richtiges Finish bekommen hatte machte ich mich erst mal daran den Golf komplett mittels Schleifpolitur und Lackversiegelung aufzubereiten. Das Ergebnis seht ihr unten. Die rechte Seite ist sozusagen fertig. An den Rest muß ich mich noch dran machen. Ich wollte schon mal sehen was geht. Großartige Kratzer hat der Lack nicht und Dellen sind auch so gut wie keine vorhanden. Also schon mal die richtige Ausgangsbasis damit alles gut wird.

Die abgebildeten Räder von Lenso und der Frontgrill ohne Emblem passen meiner Meinung nach allerdings genauso wie die großen Stoßstange gar nicht zu dem 87er Baujahr so dass ich auch diese Sachen wieder umbauen werde. Die kleinen Stoßstange samt rotem Rand habe ich auch wieder dazubekommen. Das kommt aber alles mit der Zeit übern Winter. Die Chancen stehen gut im Winter ein paar schöne Felgen zu ergattern, die auch eintragungsfähig sind.

Im Moment hat er erst mal einen Ölwechsel bekommen, sowie diverse Kleinigkeiten. Der Spritfilter war zu so dass dieser auch gewechselt wurde, genauso wie der Katalysator. Eine neue Spritpumpe und Vorförderpumpe ist auch bestellt (die alte hatte nicht genug Druck) und die Bremsen hinten inkl. der Scheiben sind auch gerade in Arbeit. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten wie sich die Fortschritte am Golf gestalten. Zur Zeit suche ich noch einen Doppelscheinwerfergrill mit rotem Rand und die vordere rechte Radhausverbreiterung (die ich aber wahrscheinlich vom Andre bekommen werde.

  
Kommentare 1 Besuche: 3446  

03.10.2013 07:51:56

Im Frühjahr 2013 haben der Florian (unser Neuzugang, über den wir später auch noch berichten) und meine Wenigkeit die neue Halle bezogen. Es war mal eine alte Stallung. Der Boden wurde neu betoniert und die Decken sind gedämmt. Im Sommer ist es angenehm kühl und im Winter wissen wir es noch nicht wie die klimatischen Verhältnisse hier sind - aber wir denken in Ordnung. Der Vermieter sagte, das es zumindest nicht frieren würde. Wir werden es sehen. Hier seht ihr mal ein Bild von unserem Einzug :-).

Platz haben wir nun genug, so dass man problemlos mit offenen Türen schrauben kann ohne irgendwo anzustoßen oder sich gegenseitig zu behindern.

Im Moment sind wir noch ein bischen spatanisch eingerichtet, aber die wichtigsten Werkzeuge sind schon mal da oben. Naja, die Gemütlichkeit kommt wieder alles mit der Zeit und dann wird es auch wieder ein Hallengrillen geben. Die Halle entspricht genau dem was wir gesucht haben. Wir haben Platz und sehr nette Vermieter, was eigentlich schon die Hauptsache ist.

  
Kommentare 2 Besuche: 3492  

18.09.2013 20:02:59

Eines Tages kam der Anruf von meiner Frau Nadin, dass ein Arbeitskollege von Ihr (also genauer gesagt der Schwiegervater des Arbeitskollegen) einen Golf verkaufen wolle. Naja dachte ich schauen wir mal vorbei - es ist ja um die Ecke. Was ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wußte war, dass es sich bei dem Golf um einen 20 Jahre Jubi GTI im unverbastelten Originalzustand handeln sollte. Ich staunte nicht schlecht als wir vor Ort ankamen. So einen wollte ich schon immer haben. Und dabei dachte man immer Polizeibeamte seien langweilig und fahren alle 190er Mercedes. 

Auch der Zustand, den dieser Wagen hatte, war für einen Golf 3 überdurchschnittlich gut. Der Golf hatte zwar Gebrauchsspuren, machte aber einen gepflegten Eindruck. Auch ein Scheckheft war dabei, so dass ich schwarz auf weiß hatte, das es sich um einen werkstattgepflegten Gebrauchtwagen handelte.  Der Vorbesitzer hatte den Wagen regelmäßig poliert, was man dem Lack auch wirklich ansah. 

Nachdem wir uns dann preislich schnell einig waren, nahm ich den Gti erst mal mit nach Hause um ihn ein bischen aufzupeppeln. Der Motorraum war trocken und staubig. Das gefiel mir natürlich nicht und ich machte mich an die Reinigung des Motors. Hier das Ergebnis was sich sehen lassen kann.

Am Innenraum mußte ich nicht viel machen, denn dieser war weder durchgesessen, noch schmuddelig. Ich habe eigentlich noch nie einen Jubi gesehen, der von innen derart gepflegt war. Alle typischen Ausstattungsmerkmale waren noch vorhanden und nicht verbastelt. Sogar die Klimaanlage und das originale Nokia Soundsystem inkl. Subwoofer waren unberührt. Das Lenkrad hatte noch rote Nähte und war nicht schmuddelig verklebt wie bei den meißten 3ern. Der Schaltknauf war auch noch vorhanden und die roten Anschnallgurte waren auch im Topzustand und noch leuchtend rot.

Die Motorhaube wurde von innen gereinigt und man konnte sich drin spiegeln.

Auch die hinteren Sitze sahen so aus, als hätte dort noch nie jemand gesessen.

Nachdem nun der Originallook auf Vordermann gebracht war ging es an die Technik. Der Golf bekamm neue Bremsscheiben und Beläge rundum inkl. neuer Radlager. Die Hinterachse wurde auch neu gelagert. Durch Ölwechsel mit Wechsel der Ventildeckeldichtung und weiterer Teile wie zum Beispiel Zündverteiler, ABS Sensoren, Nockenwellensensor/Drehzahlgeber und Öldruckschalter und ein paar Kleinigkeiten konnte der Golf auch technisch wieder gut da stehen. Natürlich bekam er dann noch neu TÜV/AU. Ich fahre den Golf im Sommer als Alltagswagen von 4-10, denn ich möchte ihn nicht wirklich im Winter fahren, denn gute, unverbastelte Jubi GTI`s findet man auch nicht mehr an jeder Straßenecke.

 


  
Kommentare 4 Besuche: 3622  

11.03.2011 22:12:04

Dann fang ich mal an zu berichten. Ich hatte wieder einmal mit Werner gemailt. Werner ist der, von dem ich damals den manilagrünen Einser gekauft habe. Als wir uns über unser Hobby gegenseitig auf dem Laufenden gehalten haben, kamen wir auf seine 2 Bonanza Fahrräder, die ich bei dem letzten Besuch dort stehen sah, zu sprechen. Ich fragte ob er nicht eines davon abgeben würde und nach kurzem überlegen waren wir uns wiedermal einig. Also machten wir einen Termin für die Abholung aus. Ich sattelte den Focus und machte mich auf den Weg zum Werner. Fast zeitgleich trafen wir beide an seiner Halle ein. Und da stand es dann - das original Bonaza aus den 70er Jahren.

 

Der Zustand des Bonazas war recht in Ordnung. Es hatte ja auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Das es nicht neu war, war mir klar, aber ich war vollauf zufrieden. Endlich hatte ich wieder ein Bonanza Fahrrad. Ich hatte damals von meinem Cousin ein altes, runtergerittenens Bonanza geschenkt bekommen mit dem ich so einige Runden im Dorf gedreht hatte. Leider war es nach kurzer Zeit total kaputt, sodaß ich wieder darauf verzichten mußte.
Auf dem Bild seht Ihr das original Bonaza Logo, wie es mehrmals auf dem Rahmen zu finden ist.  

Ich hatte vor mehreren Wochen in der Tageszeitung schon einmal ein Anzeige geschaltet, dass ich solch ein Fahrrad suche. Zu dieser Zeit hatte sich eine nette Dame aus Marburg Gisselberg gemeldet, dass sie zwar eins besitze, aber es noch bei Ihren Eltern stehen würde. Die Eltern kamen aus Duisburg und würden es dann bei ihrem nächsten Besuch mitbringen, wenn ich Interesse hätte. Ich sagte am Telefon natürlich zu.
Einen Tag, nachdem ich bei Werner das Fahrrad abgeholt hatte rief zufällig diese nette Dame an und fragte ob ich noch Interesse an dem Bonaza hätte, dann könnte ich es direkt abholen. Das war ca. 6 Wochen nach unserem Telefonat und ich hatte gar nicht mehr damit gerechnet. Ich machte mich auf den Weg - und siehe da - es war ein Minibonanzafahrrad und zwar in der gleichen Farbe. Ich nahm es natürlich mit. Es ist manchmal ziemlich verwunderlich welche Zufälle es gibt, so hatte ich an zwei anernanderfolgen Tagen gleich zwei Bonanzafahrräder bekommen. Ich fand es einfach nur geil.

Aber das soll es ja noch nicht gewesen sein, denn bei der Abholung des Werner-Bonanzafahrrads machte ich wieder eine Entdeckung über die ich im nächsten Blogeintrag berichten werden. Eins ist klar - ich darf nicht so oft zum Werner fahren - ihr werdet sehen.

  
Kommentare 5 Besuche: 3612  

03.02.2011 19:48:16

Das Übel hat eine Farbnummer!!! LA5Y heliosblau metallic sag ich da nur!
Nachdem die leichten Dellen entfernt wurden, die Radläufe neu eingeschweißt wurden, da diese gebörteld und stark vom Rost befallen waren und nachdem die letzte Schicht Füller geschliffen wurde, sollten die Teile dann lackiert werden. Also wurde die zu der Farbnummer passende Farbe bestellt und abgeholt. Der Golf war schon abgeklebt, denn es sollte ja keine unnötige Zeit vergehen. Ich dachte noch selbst bei mir - echt schöne Farbe die der Golf da hat - aber seht mal selbst.

Auch das Seitenteil erstrahle in neuem, heliosblauen Glanz. Aber irgendwas sagte mir dass auch diesmal nicht alles glatt gehen wird. Wie kann denn bei mir beim ersten mal was gut gehen - das geht ja gar nicht? 

Ich behielt leider Recht!!! Und hier seht ihr das ganze Ausmaß. LA5Y ist ein Arschloch!!! Das kann doch nicht sein. Warum ich??? Der neue Lack ist zwar schön und auch super geworden, aber die Farbe paßte gerade mal gar nicht zu der alten, vorhandenen Farbe. Schaut Euch das mal an. Das ist wie blau und schwarz, oder heiß und kalt, oder groß und klein. Da kann man auch nichts einlackieren. Das konnte auf gar keinen Fall so bleiben!
Die Farbnummer stimmte. Ich bin sogar zum Rocky rüber gefahren, der einen heliosblauen Einser hat um mir von seiner Farbe einen Eindruck zu machen. Zu seinem Auto paßt die neue Farbe, aber leider nicht zu meinem, wo sie drauf sollte. In meinem Originalfarbton ist ein kleiner Stich lila drin, der bei der neuen Farbe komplett fehlt. Die Farbe sollte sich vom Golf 1 zum Golf 2 nicht geändert haben (auch nicht die Lacknummer). Nun war guter Rat teuer und ich sah schon die Dollars aus meinem Geldbeutel weichen.
Durch den Ralf habe ich dann bei einem Lackierer der bei VW arbeitet ein paar Lackmuster gespritzt bekommen. Auch bei seiner Mischbank gab es nicht viele Möglichkeiten diesen Farbton zu erlangen, bzw. kein Muster hat gepaßt. Überall fehlte der lila-Stich. Aber mein Auto hatte noch Originallack (wurde mit nem Schichtdickenmesser geprüft). Nun ist guter Rat teuer.

Das Ende vom Lied ist nun, dass ich in den letzten zwei Tagen den kompletten Golf auseinandergebaut habe. Zum Glück waren die anderen Anbauteile noch nicht lackiert (Haube und Tür). Ich bin zwar schon langsam schmerzfrei, aber der Golf wird nun komplett neu lackiert in "heliosblau metallic" (neuer Farbton).
Der Christoph hat mir auch einen guten Preis gemacht. Und auch das Heckteil wird nochmal gelackt, damit soll minimiert werden, dass so ein Unterschied nochmal vorkommt, obwohl dies eigentlich nicht vorkommen kann. Aber der Teufel ist ein Eichhörnchen ;-). Das hab ich nun davon, der Golf sollte eigentlich ganz original bleiben aber ich will ja nicht mit einem Harlekin Golf 2 16V darum fahren.

  
Kommentare 7 Besuche: 5976  

19.12.2010 09:14:07

Letzte Woche rief mich der Christoph an er hätte im Moment ein bischen Zeit um sich um meinen 16V zu kümmern. Der Radlauf hinten rechts war unter der Verbreiterung durchgerostet und hier und da sollte der Golf nachlackiert werden. Alles in Allem keine große Sache dachte ich.
Ich habe Ihm dann den Golf letzte Woche Sonntag gebracht und als ich am Montag mal bei Ihm vorbeigeschaut habe, bot sich mir folgendes Bild. Er hat den Golf fast ausgeschlachtet. Die Fahrertür und die Motorhaube waren demontiert, die hintere Seitenscheibe war draußen usw. Der Radlauf war  schon eingeschweißt und er hatte schon angefangen ihn zu verspachteln.
Wenn wir das machen - dann natürlich richtig - grinste er mich an. Meine Güte so hatte ich mir das aber nicht vorgestellt, aber was muß das muß!

Die Seitenscheibe war auch draußen und es sollte dann nun das komplette Heck und die komplette Seitenwand lackiert werden (natürlich mit Scheibe draußen denn unter der Scheibendichtung könnte ja der böse Rost versteckt sein). Auch das Heckblech wurde in Stand gesetzt und vom bööösen Rost befreit und kleinere Dellen weggezaubert. Ich dachte nur bei mir selbst - er macht das schon.

An der Tür sollte er als Beulendoctor nur eine in meinen Augen kleine Delle entfernen und ein paar Kratzer ausbessern. Hier seht ihr was bei rausgekommen ist.

Nach ein paar Spachteldurchgängen konnte der Rest vom Golf dann gefüllert werden. Jetzt sieht man auch wieder einen Fortschritt, denn das Auge ißt ja sozusagen mit ;-)

Das Heckblech und das Seitenteil sind zumindest wieder Rost und Dellenfrei. Jetzt muß ich nur sehen wo ich wieder die ganzen Clips und Stopfen herbekomme, denn diese sind der Arbeit zum Opfer gefallen. Hoffentlich hat Volkswagen die noch alle?

 

Und auch die Haube und die Tür haben wieder eine solide Grundlage bekommen. Jetzt muß nach dem Trocknen wieder alles schön geschliffen werden, und dann nur noch Frabe drauf und fertig (so die Theorie).

 

Morgen Abend soll der Golf dann wieder Farbe bekommen. Heliosblau metallic von VW. Und dann endlich hab ich wieder was zu tun beim Zusammenbau und bei der Besorgung der benötigten Kleinteile.

  
Kommentare 1 Besuche: 3623  

12.12.2010 20:08:45

So, der manilagrüne Einser hat dann endlich mal ein bischen neue Farbe bekommen. Nachdem der Radlauf und ein Stück Schweller neu gekommen sind und auch das Heckblech von der doofen Beule befreit wurde konnte nach dem Spachten und Füllern nun der Lack in 3 Schichten aufgetragen werden. Manilagrün. Die ersten zwei Farben die angemischt wurden haben gar nicht gepaßt, so dass andere Firma an Hand eines herausgetrennten Bleches die Farbe direkt angemischt hat.

Nach dem zusammenbauen wurde erst mal geschaut. Die Farbe paßt. Man sieht nur einene minimalen Unterschied - aber auch nur wenn man weis wo lackiert wurde. Auch wenn der originale Lack auf dem Einser noch richtig gut ist, hat er wohl schon ein bischen an Farbstärke in den letzten 30 Jahren verloren. Trotzalledem bin ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.  

 

Hier noch ein BIld von der Seite. Die originale Steinschlagschutzkante wurde noch nicht montiert, so dass vom Radlauf gar nicht mehr viel zu sehen bleibt. Ich suche auch noch die Kunstoffblende die zwischen die beiden Heckleuchten kommt. Bei meiner ist bei der Demontage ein Nippel abgebrochen und kleben möchte ich sie eigentlich nur ungern. Des Weiteren suche ich noch ein originale Kunsstoffstoßstange für hinten mit Chromkeder, oder zumindest nur den Chromkeder, denn meine Stoßstange ist eigentlich noch gut, jeder fehlt der Keder. Ich bin über jeden Tip dankbar.
Ich habe natürlich gleich mal ein bischen gesponnen und meine 7,5x16" Felgen mit 195/40 ZR16 draufgespannt um zu schauen wie es aussieht. Im Moment bin ich hin und hergerissen. Soll ich den Golf original lassen oder vielleicht doch ein bischen tiefer legen und paar schicke Alus draufschmeißen?

Ich denke er bleibt original und ich werde zumindest erst mal den TÜV und die H-Zulassung hinter mich bringen und dann mal schauen.
Anschließend bekommt der Motor noch eine Überholung, was heißen soll dass ein neuer Zahnriehmen, Keilriemen Ölfilter und Öl, Zündkerzen und Verteiler samt Verteilerfinger Einzug in den Golf bekommt. Danach werden noch die Ventiele eingestellt, da das bei diesen alten Schlepphebelmotoren nach einiger Zeit von Nöten sein soll. Hierum wird sich dann warscheinlich der Ralf kümmern.
Aber jetzt ist erst mal wieder der 16V dran. Den habe ich heute zum Lackierer gebracht. Er bekommt neue Farbe am Seitenteil hinten rechts sowie einen neuen Radlauf, neue Farbe auf der Motorhaube, am Heckblech und an der Fahrertüre.
Ich halte Euch auf dem Laufenden.

  
Kommentare 3 Besuche: 3612  

05.12.2010 17:03:54

Zum Saisonabschluß dachten wir uns, mal schön fein den Grill anzuschmeißen und bei heißem Glühwein, kaltem Bier und Grillfleisch und Würstchen die Saison 2010 ausklingen zu lassen. Ein entspanntes und ungezwungenes Wintergrillen sollte es werden mit netten Leuten aus der Szene.
Also wurden direkt mal ein paar SMS verschickt und auch per Facebook wurden ein paar Freunde eingeladen. Wie es manchmal bei solch kurzfristigen Gigs so ist, habe ich bestimmt auch einige Leute vergessen einzuladen.
Der Kai half mir noch bei den letzten Besorgungen, da die Batterie meines Winterautos meinte, sie müsse direkt an diesem Tag den Geist aufgeben. Aber es war nicht wie gedacht die Batterie, sondern der Batteriepol, der kaputt war. Pünktlich ab 13.00 Uhr trudelten so langsam die ersten Gesichter ein. Den ein oder anderen kennt Ihr als Blogleser bestimmt auch.

Da ich den ganzen morgen schon den Ofen angefeuert hatte war es trotz der zweistelligen Minustemperaturen in der Halle kuschelig warm. Der Glühwein schmeckte dank einem guten Schuß Amaretto richtig gut, so dass die Stimmung immer ausgelassener wurde. Es waren so ca. 30 Leute über den Nachmittag hinweg da. Wenn die Einen gegangen sind, kamen die Nächsten. Und jeder freute sich den ein oder anderen nach langer Zeit wieder einmal zu sehen und ein nettes Pläuschchen zu halten.
Mein Hallenkollege und Grillmeister Jens versorgte und mit frischem Grillgut - genau das Richtige für diese Jahreszeit. Es gibts nichts schöneres wie der Geruch von mit Bier gelöschtem Grillfleisch.
Außerdem sorgte Jens nach steigendem Alkoholpegel für die richtige V8 Musik mit seinem Plymouth Belvedere, der sich eigentlich im Winterschlaf befand.

Auch dem Andre schmeckte der "verfeinerte" Glühwein gut, doch er mußte sich wegen seiner anstehenden Betriebsweihnachtsfeier leider zurückhalten. Sogar Peter, alias Monsterbacke, vom Fusseltuning ist vorbeigekommen, was uns sehr gefreut hat. Und der Christoph sowie der Peter haben sogar nette Geschenke für unsere Halle mitgebracht. Hierfür nochmal vielen Dank.

Alles in Allem war es ein sehr schöner Nachmittag mit netten Leuten. Das machen wir bestimmt zum Frühjahr wieder - denn der Saisonanfang muß ja auch gefeiert werden ;-))). Hoffentlich ist es bald soweit.
Aber es kann durchaus sein, dass wir uns zwischendurch einfach nochmal treffen um die Reste zu beseitigen. Ich spreche hier von ca. 25 Liter Glühwein und ca. 20 Liter Flaschenbier!

  
Kommentare 2 Besuche: 3538  

28.11.2010 17:36:17

Ich war ja schon lange auf der Suche nach einem Winterauto, habe aber nie das Richtige gefunden. Vielleicht war ich auch nur zu geizig tausend Euro für ein Auto auszugeben und nach dem Winter nichts mehr dafür zu bekommen. Angebote waren genug da. Letzte Woche bin ich aber dann bei Ebay fündig geworden. Hier wurde ein Golf 2 Boston 72PS mit TÜV angeboten zum Sofortkaufpreis von 200 Euro aber als Bastlerauto - und das noch ganz in meiner Nähe. Ich also das Ding per Sofortkauf gekauft ohne ganau zu wissen was mich erwartet. Ich war übrigens der 21. Besucher auf der Seite und die Auktion war gerade mal 2 Minuten online.
Also hab ich schnell den Ralf angerufen und am nächsten Tag sind wir hingefahren. Das Auto stand schon 1 Jahr abgemeldet in der Garage. Die Batterie war tot aber vor der Stillegung wurden noch die Bremsscheiben und Beläge neu gemacht. Die Rechnung hab ich dazu bekommen. Das die Winterräder, die montiert waren nicht mehr gut waren, und da der Golf im Standgas die ersten 2 Minuten nicht richtig gelaufen ist, hat der Verkäufer nochmals 100 Euro nachgelasssen so dass ich gerade mal 100 Euro für den Golf gelatzt habe.
Ich also die Kiste heimgefahren und erst mal richtig sauber gemacht. Den Innenraum hat meine Frau Nadin mal richtig sauber gemacht und ausgesaugt, die Außenreinigung hab ich dann wieder vollzogen. Zum Glück waren Schonbezüge auf den Sitzen so dass die Originalbestuhlung fast wie neu war. Hier die ersten Bilder.

Da ich ja ein Spiesser bin und die Bereifung - die drauf war sehr schlecht war - hab ich erst mal zweiteilige BBS mit super Bereifung drauf gemacht. Spiesser fahren halt im Winter auch BBS ;-))).
Die Zierstreifen und Boston Schriftzüge hab ich mit dem Heißluftfön entfernt, denn am Kotflügel vorne haben diese auch schon gefehlt. Alles in allem ist der Zustand in Ordnung (hier und da Gebrauchsspuren bleiben auch beim Baujahr 1989 nicht aus). Ich kann damit leben und 100 Euro für die Kiste war ja in Ordnung.
Nun hoffe ich das mich der Golf gut durch den Winter bringt. Die Heizung funktioniert gut und auch das Gebläse haut ordentlich warme Luft in den Inneraum. Mal sehen was ich nach dem Winter mit dem Golf mache. Ich denke er wird dann wieder in der Bucht landen und zum Verkauf stehen - mal sehen was er dann bringt ;-). Nächste Woche werde ich die Kiste erst mal bei der Zulassungsstelle zur Anmeldung bringen - und dann Feuer frei.

  
Kommentare 1 Besuche: 3559  

27.11.2010 17:57:34

So, es geht nun endlich weiter am manilagrünen Einser. Nachdem dann ein paar kleine Roststellen freigelegt wurden die von außen nicht sichbar waren und mit einem Lackstift übertupft wurden, hatten wir doch einige Blechteile bestellen müssen, denn der Golf sollte ja dauerhaft ohne die braune Pest dastehen.
Nachdem dann diese Blechteile (Radlauf, Schwellerstück und Rahmenstück) da waren, konnte dann auch fröhlich drauf los geschweißt werden. Dank der Hitzschutzpaste auch ohne verziehen der Seitenwand. Hier das Ergebnis.

Anschließend wurde dann erneut geschliffen und der Untergrund (die blanken Stellen mit EP (Epoxidharzgrundierung) vorbehandelt. Dieser stellt eine gewisse Vorbeugung gegen Rost dar und muß mindestens 1 Tag an der Luft trocknen. 

Danach wurden alle bearbeiteten stellen fein gespachtelt. Erst mir Aluspachtel und dann nochmal hauchdünn mit normalem Spachtel. Nach dem erneuten Schleifen wurde Füller aufgetragen. 

Hier auch nochmal ein Bild von der gefüllerten Seite inkl. neuem Schwellerstück. Ein Bild von der Motorhaube (gespachtelt und gefüllert) habe ich leider nicht gemacht. Vor dem Lackieren wird in den Radhäusern alles nocheinmal versiegelt.

Zum Ende der nächsten Woche wird lackiert, und ich hoffe dass der Lackierer den richtigen Farbton trifft. Zweimal wurde die Farbe schon angemischt, und zweimal hat sie nicht hundertprozentig übereingestimmt. Einmal war sie zu hell und einmal zu dunkel. Von der Farbe manilagrün gibt es baujahrbestimmt zwei verschiedene Farbtöne und beide waren nicht richtig. Das alles obwohl der vorhandene Lack nicht ausgeblichen ist. Mal schauen was wird. Ich hoffe alles wird gut!

  
Kommentare 1 Besuche: 3522  

29.10.2010 19:38:34

So, der manilagrüne Einser ist beim Lackierer. Ich hatte ja erwähnt, dass ein paar Kleinigkeiten gemacht werden müssen. Doch als ich dann einen Anruf bekamm ich sollte mal vorbeischauen, es müßten einige Bleche bestellt werden, dachte ich nicht das es sich um meinen manilagrünen Einser handeln würde. Aber die Wirklichkeit sah anders aus - es ging wirklich um meinen Golf. Der Plan war dass der Radlauf gleich mit lackiert werden sollte wenn das kleine Loch am Schweller geweißt und anschließend der Schweller lackiert wird. Der Radlauf war immer mal mit nem Lackstift bearbeitet worden, äußerlich nicht wirklich schlimm, aber nach dem Schleifen sah das anders aus. Lochfraß vom Allerfeinsten hatte sich breit gemacht, und das obwohl gar nichts zu sehen war.

Nicht nur vorne die Ecke war betroffen, die braune Pest hatte auch an der hinteren Ecke schon zugeschlagen. Also wurde erst mal ein Radlauf bestellt, denn es sollte ja ordentlich gemacht werden und nicht gestückelt.  

Das Heckblech hatte ja die kleine Beule und sollte auch lackiert werden. Kleinere Rostpickelchen (eigentlich nicht sichtbar) wurden auch freigelegt und danach sandgestrahlt, es sollte ja nach ein paar Jahren kein neuer Rost kommen und somit sollten sämtliche Faktoren ausgeschlossen werden.

Der schlecht ausgebesserte Lackfehler auf der Haube sollte auch behoben werden. Hierzu wurde diese Stelle auch freigelegt. Es war eine kleine Delle drunter, aber kein Rost.

Also wie gesagt Haube, Heck, Schweller und Radlauf linke Seite werden jetzt neu gemacht, bzw. neu lackiert. Damit wird der Golf wieder ein Stückchen besser. Ich bin gespannt wann die Teile kommen und wann er dann vielleicht nächste Woche fertig wird. Ihr werdet es erfahren.

  
Kommentare 2 Besuche: 3561  

25.10.2010 18:02:12

Gestern hatte ich mal wieder ein bischen Zeit um am 16V weiter zu arbeiten. Ich war schon um halb sieben wach und nach einem ausgiebigen Frühstück bin ich erst mal in die Halle. Die Motorhaube hat mir keine Ruhe gelassen. Der Klarlack (wenn man davon noch reden konnte) war total zerkratzt. Ich weiß nicht ob der Vorbesitzer das Auto immer mit Akopatz (Stahlwolle) gewaschen hat - es sah zumindest so aus denn der ganze Lack war voller Schleifspuren.
Naja, da ich mich als geheimen König der Aufbereitung beziffere und sämtliche Schleif- und Poliermittelchen inkl. der dazugehörige Maschinen besitze, habe ich die Herausforderung angenommen. Ich habe die Haube in mühevoller Kleinarbeit geschliffen, poliert, geschliffen, poliert, geschliffen, poliert. Das Ganze hat sich über dreieinhalb Stunden hingezogen bis die letzten Kratzer draußen waren. Und das war eigentlich nur die Motorhaube. Das Ergebnis kann sich allerdings sehen lassen.
Und nochmal von der Seite weils so schöööön glänzt. 

Dann wollte ich Euch noch ein Bild vom Innenraum zeigen. Die Polster und Armaturen sind wie neu - keine Risse und Beschädigungen sowie irgendwelche Abnutzungserscheinungen. Da glaubt man doch gerne den Kilometerstand von 130tkm. Auf dem Bild ist leider die Farbe der Ausstattung durch das Licht ein bischen verfälscht. Die Sitze sind eigentlich grau mit blau/gelben Schottenmuster. Bei dem Lenkrad handelt es sich um ein  seltenes Volkswagen Motorsport Lenkrad, welches damals nur bei VW gegen hohen Aufpreis erhältlich war. Das schöne an den Armaturen ist, es sind keine Löcher irgendwo vorhanden, weder im Armaturenbrett noch in irgendwelchen Ablagen und alle Schalter sitzen da wo sie auch hingehören.

Gestern Abend habe ich dann noch ein paar schöne Teile für den 16V im allgemeinen Online-Auktionshaus ersteigert, aber darüber berichte ich dann wenn sie eingetroffen sind.

  
Kommentare 2 Besuche: 1101  

23.10.2010 13:32:23

Gestern habe ich den 16V geholt. Einmal Ostsee und zurück. Ohne den Waast hätte das alles nicht funktioniert, denn der 16V sollte ja seine Heimreise auf eigener Achse antreten - und das ganze 550 Kilometer am Stück. Somit ging es gutgelaunt morgens um 7.00 Uhr Richtung Ostsee. Wir waren gegen 12.00 Uhr da und traten nach einem ausgiebigen Mittagessen in der Nähe von Scharbeutz die Heimreise an, so dass wir gegen Abend wieder zu Hause ankamen. Danke Björn!
Auf den Bildern der Ebayauktion sah der Golf dem Alter entsprechend gut aus. Ein Radlauf und das Heckblechh sollten überarbeitet werden. Vor Ort war aber nicht zu übersehen dass der Golf eine Komplettaufarbeitung benötigte, was heißen soll dass der Klarlack an den meißten Stelle sehr beansprucht wurde. Aber die Substanz und die Technik waren super.
Die Fahrt überstand der 2er ohne Probleme. Heute bin ich dann gleich in die Halle und hab den Ofen angeschmissen und dann wurde erst mal die Poliermaschine rausgeholt und der Klarlack erst mal mit Spezial-Schleif-Polish (one Step) bearbeitet. Und siehe da - er wird so langsam wieder. Ist halt ein Haufen Arbeit. Eine Seite ist jetzt fast fertig.

Aber da sind ja noch die Le Mans Felgen. Die wären doch was für den 16V, oder? Ich hab mal eine draufgesteckt um zu sehen wie es aussieht, und ich denke zu dem helius-blauen Lack paßt es ganz gut - nur ein bischen hochbeinig der Kleine, aber das kann man ja ändern.

Dann kamen der Kai und der Floh ganz zufällig vorbei, so konnten die beiden mal ein Gewindefahrwerk simulieren ;-). Eigentlich sollte der Golf original bleiben, aber wenn ich mir die Bilder so anschaue, gefallen mir die Felgen auf dem Golf ganz gut und ich werde mich wohl mit dem Gedanken anfreunden doch ein Gewindefahrwerk zu verbauen.
Hier nochmal ein Bild von seitlich vorne. Floh Du machst das super! 

185/35 ZR17" sind die Maße der Bereifung. Ist eigentlich schon pervers wenig Gummi auf der Felge, aber sieht halt gut aus. Hier seht ihr auch wie der Lack wieder schön zur Geltung kommt.
Und da sind wir wieder bei unserem Motto - alte Kisten, mit Teilen aus dem heute zur Verfügung stehenden Fundus, zu verfeinern!

Ihr denkt jetzt, einmal kurz drüber poliert und fertig?? Dem ist nicht so. In dem Golf steckt noch jede Menge Arbeit bis er richtig gut dasteht. Arbeit die mir Spaß macht - aber nicht vo heute auf morgen geht. Der Golf soll kein Show and Shine Golf werden, er soll mich nächstes Jahr von A nach B bringen. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

  
Kommentare 1 Besuche: 1275  

17.10.2010 16:53:42

So, weiter gehts im Text. Ich war gestern mal in der Halle. Ich hatte vor, der Gisela die Winterfelgen zu lackieren, denn sie sahen echt mal schlimm aus. Es hat in Strömen geregnet und so habe ich es mir gemütlich gemacht und den Ofen angeschmissen. Es war richtig schöööön gemütlich vorm warmen Ofen zu schrauben und nebenbei ein schöööönes kaltes Bananenweizen zu schlürfen. Das gibts jetzt schon fertig gemixt in der Flasche.
Nachdem Giselas Felgen fertig waren,  habe ich ein bischen am Einser weitergemacht. An der Heckklappe war eine aufgeschäumte Aluleiste angeklebt, also nicht die Originalleiste, wie man Sie von Golf 1 Heckklappen kennt. Ich also den Heißluftfön ausgepackt und angefangen das Aluding aus dem Zuberhör abzuziehen. Aber wie soll es anders sein, die oberste Schicht ging ab, der Rest blieb kleben. Es war eine tolle Fummelei mit dem Abmachen des Schaumstoffes. Dann hab ich noch den Rest Klebstoff mit Verdünnung abgewaschen und die Heckklappe poliert. Hier das Ergebnis.

Dann habe ich noch gleich die Heckstoßstange abgebaut, da der Golf ja Ende nächster Woche zum Lackierer kommt um die kleine Delle aus dem Heckblech zu machen, sowie ein paar Lackierarbeiten auszuführen. Die Haube vorne und der Schweller links sowie einige Kleinigkeiten werden auch lackiert.
Aber schaut mal auf das Heckblech. Fast unvorstellbar, das das hier noch der originale Lack ist. Hier ist von Rost keine Spur. Auch in den Holmen, wo die Stoßstangenhalter befestigt sind, ist kein Rost zu sehen. Nach dem lackieren werde ich die Holme trotzalledem mit Hohlraumkonservierung versiegeln.

Vielleicht denkt ihr, warum läßt der Lars so eine kleine Delle aus dem Heckblech wegmachen??? Ist doch klar. Das Schönste an diesem Golf ist nunmal der Arsch mit den kleinen Rückleuchten, und mich stört diese kleine Delle hinten.

  
Kommentare 5 Besuche: 1291  

15.10.2010 19:51:51

Ich war schon lange auf der Suche nach einem originalen Golf 2 Gti oder 16V. Die meißten angebotenen Fahrzeuge dieser Art sind kaputt-getuned worden. GFK Teile und Komplettlackierungen wohin das Auge reicht.
Nachdem ich bei Ebay schon ein paar mal fündig wurde, aber die Preise dann in den Himmel stiegen, hat es diesmal schlußendlich geklappt. Ich habe diesen originalen Golf 2 16V Bj. 87 in helios-blaumetallic ersteigert. Die Fahrzeuge sind heute nicht mehr leicht zu finden und die Preise bewegen sich jetzt schon jenseits der 3000 - 4000 Euro für unverbastelte Originale. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass solch ein Exemplar die Titelseite eines Youngtimermagazins ziert. Hier mal ein paar Original Ebay Bilder.

Gut, die Kunsstoffstoßstangen könnten mal eine Ladung AmorAll vertragen, aber das war es denke ich dann schon - ansonsten kommen einfach neue dran. Natürlich soll der Golf auch seine Gebrauchsspuren haben, aber das ist ja bei 24 Jahren normal. Immerhin hat er ja auch schon stolze 130 tkm aufm Tacho, was ich als eine geringe Laufleistung ansehe. Scheckheft, sowie eine Fahrzeugidentitäsurkunde vom Vorkswagen Museum ist auch vorhanden. Auch von der Seite macht er auf den Bildern eine gute Figur, mal sehen wenn ich Ihn in live sehe ;-)

Die Innenausstattung befindet sich auch in gutem bis sehr gutem Zustand. Sitze usw. sind nicht abgescheuert oder durchgesessen, sondern in gutem Originalzustand. Was nicht dem Originalzustand im Wagen entspricht ist das "Volkswagen Motorsport" Lederlenkrad, was aber schon von Anfang an verbaut war. Also bleibt es drin.

Und nun nochmal von hinten. Das Schiebedach, der Tanstutzen sowie die Heckklappe absolut rostfrei. Ich kann es kaum glauben, aber ich werde mich davon überzeugen. Ich sach nur Hauptsache Original. 

Das größte Manko an dem Wagen ist, dass er am schönen Timmendorfer Strand abzuholen ist. Das sind mal schlappe 500km einfache Strecke, oder anders gesagt ein viertel Roadtrip ;-) .Die Abholung ist für Freitag, den 22. Oktober ausgemacht. Da geht zwar ein Tag Urlaub bei drauf, aber was macht man nicht alles für einen schönen kommenden Klassiker bzw. Youngtimer. Ich will Ihn auf eigener Achse überführen und mein Kumpel Waast ist mit von der Partie. Ich werde ein paar Bilder von der Abholung machen - und drückt mir die Daumen, dass sich die kleine Prinzessin nicht als häßliches Entlein entpuppt. Aber ich denke nicht.

  
Kommentare 1 Besuche: 1345  

05.10.2010 21:53:20

Vor einiger Zeit habe ich BBS Le Mans Design Felgen ersteigert. Die Größe der Felgen ist 7,5x17" ET 35. Die Reifengröße ist 185/35 ZR17". Das ist doch mal ne Ansage mit den Pellen. Geplant war es eigentlich die Felgen auf den manilagrünen 1er Passat Variant zu schrauben, aber das Thema hatte sich ja leider schnell erledigt. Die Felgen sind optisch absolut gleich mit den originalen BBS Le Mans Felgen - nur dass diese hier einteilig im Felgenaufbau sind, anstatt zweiteilig. Das hat den Nachteil, dass man keine Aussenschüssel im Falle einer Beschädigung wechseln kann, aber den Vorteil, dass diese Felgen nicht undicht werden können ;-) und in der Anschaffung wesentlich günstiger sind. BBS Felgendeckel kann man nachrüsten, so dass man den Unterschied optisch nicht merkt.
Wenn ich mir den manilagrünen Golf so anschaue, kommt mir da ein Gedanke. Platz wäre genug da, und die originalen Radlaufkanten könnten auch erhalten bleiben Cool

Aber nein - das werde ich nicht tun - er soll ja original bleiben um ein H-Kennzeichen zu erlangen. Und dazu sind halt noch andere Arbeiten im Vordergrund zu machen, die mich stören.
Ihr könn mir ja diesbezüglich Eure Meinung kund tun. Die von Andrè weiß ich sie jetzt schon - rotzetief machen und geile Felgen druff.
Ich bin übrigens immernoch auf der Suche nach einem guten, aber auch günstigen Passat Typ 32 der ersten Baureihe. Also wer einen hat, der soll sich bitte per Mail an mich wenden. Vielen Dank!

  
Kommentare 3 Besuche: 1524  

04.10.2010 20:03:39

Nachdem ich die letzten 2 Wochen ca. 1.500 km quer durch Deutschland gefahren bin - auf der Suche nach einem grundsoliden, annehmbaren Oldtimer der VW Sparte - bin ich nun glücklicherweise ganz in meiner Nähe fündig geworden. Werner verkaufte eine Golf aus Familienbesitz. Er hat ihn die letzten Jahre nur sporatisch mit roten Nummern gefahren.
Es handelt sich wie schon in der Überschrift zu lesen um diesen Golf 1 in der Farbe manilagrün. Das Baujahr ist 1979 und er verfügt über die kleinen Rückleuchten und eine selten GL Ausstattung in braun.

Ich habe den Wagen über Ebay entdeckt und nachdem ich dann kurz mit Werner telefoniert habe, bin ich hingefahren um mir diesen Golf anzuschauen. Er war nicht poliert oder aufbereitet - er befand sich einfach "nur" in gutem Zustand. Da war ich durch meine Fahrerei der letzten Wochen andere Zustände gewohnt. Die Zeit ist natürlich nicht spurlos an dem Golf vorbeigezogen daher hat er auch Gebrauchsspuren, die aber eher als gering einzustufen waren. Hier und da wurde schon mal mit dem Pinsel getupft - man wollte Ihn ja erhalten den Golf.

Nachdem ich mir einige Details von dem Wagen angeschaut hatte und Werner mir ein bischen was über den Golf erzählen konnte, wurden wir uns schnell einig. An dem Wagen wurde nichts geschönt - er befand sich einfach nur in einem ehrlichen Zustand, und der Verkäufer schien mir auch eine ehrliche Haut zu sein. Schaut Euch mal den Wasserkasten an. Ich habe solch einen Originalzustand bei einem Golf 1 noch nicht gesehen. Nur mein delftblauer Passat aus Frankreich hatte ähnliche optische Eindrücke zu verzeichnen.

Im Kofferraum sah es zum Glück nicht anders aus. Keine Anzeichen der "braunen Pest im Innenraum. Alles original und nicht schon mal lackiert oder gar gespachtelt.

Nach einem ersten Polish konnte ich den Glanz des manilagrünen Golfes noch ein bischen mehr zum Vorschein bringen. Das seht Ihr an dem Bild vom Kotflügel oben ja auch schon. Die Chromleisten sind auch noch super, bis auf die Kunstoffchromleisten in der Frontscheiben- und Heckscheibendichtung. Diese sind ein wenig verblichen, aber wurden dank Ebay neu bestellt, sowie auch einige andere Kleinteile. Was bei diesem Golf sehr schön zu Geltung kommt ist die braune Colourverglasung, die den Retro-Look der 70er Jahre gänzlich unterstreicht. 

Und hier nochmal ein Bild vom Gesamtzustand. Leider ist ein kleines Rostloch am Schweller links vorhanden. Von außen nicht sichtbar und nicht schlimm - aber es besteht Handlungsbedarf. Dann sollte dem nächsten TÜV mit H-Zulassung nichts im Wege stehen, denn es sind Reparaturrechnungen der letzten 15 Jahre vorhanden. Was noch selten ist an diesem Golf dass er über ein funktionierendes, rostfreies Schiebedach verfügt. Der Himmel und die Innenausstattung sind auch original und in gutem, bis sehr gutem Zustand. Bilder hierzu werde ich demnächst noch machen.

Hier schaut ihr auf das 50PS Aggregat des Golf 1. Auch hier kein Funken Rost zu sehen. Da ich nächstes Jahr anstrebe mit dem Golf den Roadtrip 2011 zu fahren, wird der Golf demnächst einem großen Service unterzogen. Hierbei wird er neue Zündkerzen, Flüssigkeiten, Kontakte, Luftfilter, sowie einen neuen Keilriemen und einen neuen Zahnriemen bekommen.
Mein Kumpel Ralf von der Firma RPH Motorsport wird sich demnächst darum kümmern. Ihr kennt Ralf ja vom Bericht der VW Speed, sowie den Vorbereitungen des Roadtrips 2010.   

Demnächst geht der Golf erst mal zum seriösen Schweißer meines Vertrauens, um das kleine Rostloch an der Schwellerkante zu beseitigen. Man soll ja danach nicht sehen, dass geschweißt wurde. Ich werde darüber berichten und einige Fotos einstellen.

 


  
Kommentare 2 Besuche: 1599  

03.10.2010 13:19:20

Juhuuuu, der Bericht ist da.

Im Jubiläumsheft der VW Speed (15 Jahre) wurde unser Bericht vom Road Trip 2009 abgelichtet. Martin Santoro hat uns nicht im Stich gelassen sondern einen superguten Bericht zu unserer Alpenüberquerung verfaßt. Nachdem wir dreimal in der VW Speed angekündigt waren - unter anderem als Hannibals Erben - ist es nun endlich soweit.

Die Bilder wurden unterwegs vom Speed Fotograph Stephan Repke auf dem Rasthof Irschenberg geschossen. Einige Bilder wurden von uns übernommen. Kauft Euch die Speed und lest den Bericht. Er ist echt super geworden und seeeehr unterhaltsam.  

Für alle Interessierten: Das war eine Low-Budget Fahrt. Nix 5 Sterne oder so, sondern Pension. Wir haben für eine 3 Personen Wohnung mit Dusche WC und Wohnküche mit TV gerade mal 20 Euro am Tag gelatzt. Und das noch durch 3 Personen. Außerdem war der weiße Sandstrand von Bibione nur 100 Meter entfernt. Da kann man wohl nichts gegen sagen.
Insgesamt haben wir rd. 4-5mal getankt (jeder). Und jeder hat nicht mehr wie 150 bis 200 Euro für den Sprit bezahlt. Dazu kam hin und wieder natürlich eine Maut dazu. Alles in allem eine super Fahrt, die Spaß gemacht hat, und sich jeder leisten kann. Wer Interesse hat am Roadtrip 2011, kann sich gerne per Mail melden. 

Dieses Jahr war die Planung für den Roadtrip zu kurz. Es haben sich einige Leute per Mail gemeldet und gefragt wie es mit dem Roadtrip 2010 aussieht, aber leider war alles zu kurzfristig. Aber die gute Nachricht ist - 2011 starten die Jungs von Spiesserblech wieder Richtung Süden. Und das Beste ist, es wird in der Hauptsaison gefahren um wirklich alle Blicke auf uns zu ziehen.
Die grobe Planung steht, und zwar wird es diesmal ein Stück durch die Schweiz gehen, wo wir auf andere Altblechbegeisterte treffen, die uns ein Stück begleiten werden. Außerdem wird es dort ein lecker Barbecue geben (hat uns der Marco versprochen). Aber wie gesagt, die Plaung steht nur grob. Genaueres werdet Ihr im Januar im Blog erfahren. Vielleicht macht ja der Martin von der Speed nen bischen Werbung für den Trip. Mal sehen.

 


  
Kommentare 3 Besuche: 1088  

Seite 1 von 3
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>
Anmeldung






Besucher